· 

Ein Besuch in der Gummelstube

Wer kennt Gummelstunggi? Das Wort sagte mir im ersten Moment nicht wirklich viel. Doch bei einem genaueren Blick auf die Karte der Gummelstube wurde mir klar, dass es sich um Kartoffelstock handeln musste. Davon gibt es insgesamt 7 verschiedene Versionen im Pop-up Restaurant im Seedammplaza. Irgendwie dreht sich alles in der Gummelstube um die tolle Knolle Kartoffel. 

Extrem schön eingerichtet, fällt direkt die rustikale Einrichtung auf. Eine wundervolle Harmonie aus alt und neu. Es passt einfach alles und man fühlt sich sofort wie in Grossmutters Stube. 

Zu Grossmutters Stube passt natürlich nur das aller leckerste Essen. Und ich muss ehrlich sagen, so gut habe ich länger nicht mehr in einem Restaurant gegessen. Das «chalte Plättli» war schön arrangiert und nur mit besten Zutaten versehen. Der «Farbige Blattsalat» hatte einfach alles was ein leckerer Salat braucht. Karamellisierte Baumnüsse, Bergkäse, Birnenspalten und Apfelessig Dressing.


Die «Leutschner Wiiswii-Schuumsuppe» hätte ich, glaube ich, nie bestellt. Doch ihn unserem «Alles zum Teile» Menü war sie dabei. Wir haben uns für dieses Menü entschieden, damit wir alles probieren könne. Schon nach dem ersten Löffel von der Suppe stieg uns ein riesiges Lächeln auf. Eine perfekte Konsistenz, gepaart von unglaublichem Geschmack machte die Vorspeise rund um gelungen.

Zur Hauptspeise konnten wir 4 verschiedene Gummelstunggis auswählen. Wir wählten mit Kräutern, mit Käse, mit Safran und mit blauen St. Galler Kartoffeln aus. Alle waren super lecker und raffiniert gewürzt. Dazu gab es «Suure Mockä», «Chalbshacktätschli» und Rahmsuurchrut.

 

Auch beim Hauptgang hat alles zusammengepasst. 


Wir waren jetzt schon so satt, dass uns der Dessert-Wagen, der uns noch erwartete, etwas Angst machte. Aber Dessert geht ja bekanntlich ins Herz und nicht in den Magen.

Nach einer kurzen Kaffeepause konnten wir das Dessert kaum mehr abwarten. Wir wählten vom super präsentierten Dessert-Wagen das Schokoladen-Mousse, den selbstgemachten Biber und die Kirschtorte aus. Dazu gab es Kirschen und Beeren. Ein gelungener Abschluss eines perfekten Dinners.

 

 


Vielen Dank noch einmal an Patrick Marugg für die Einladung und ein riesen grosses Dankeschön auch an Sascha, der uns den ganzen Abend jeden Wunsch von den Lippen gelesen hat und uns einfach mit seiner Art den Abend noch etwas mehr versüsst hat.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tammy (Dienstag, 26 Februar 2019 07:47)

    Lieber Sven,

    ein sehr gelungener Beitrag über deine kulinarische Reise. Besonders die Bilder, ach, das erinnert mich sehr an meinen letzten Aufenthalt in Südtirol, im Hotel Lindenhof. Meine Familie und ich haben dort ebenso besondere kulinarische Höhepunkte erlebt und genossen. Ich schwelge einfach gerne in Erinnerung. Aber wer tut das nicht?
    https://www.lindenhof.it/de

    Gruß,
    Tammy