Kopenhagen Teil 1/3

Die Anreise

Der Hauptgrund für unseren kleinen Kopenhagen Städtetrip war die Konfirmation meiner kleinen Cousine, die in Kopenhagen wohnt. 

Doch nur für einen Tag den Flug auf sich zu nehmen wäre doof. Um die Zeit mit unserer Familie dort zu geniessen und die Stadt zu besichtigen, beschlossen wir sechs Tage zu verreisen.

Zuletzt war ich vor circa 5 Jahren in der Stadt. Insgesamt war ich schon drei oder vier mal zu Besuch im hohen Norden. Enttäuscht wurde ich noch nie.

 

Leider kann ich das von diesem Trip nicht behaupten. Doch das Land oder die Stadt kann da überhaupt nichts dafür. Schuld war unsere Flugsesselschaft beim Hinflug. Sie war dafür verantwortlich, dass wir 3 Stunden im Flieger ausharren mussten. Danach durften wir noch eine weitere Stunde am Schalter Schlange stehen. 

Schlussendlich waren wir statt wie geplant um 14:05 Uhr um 21:15 in Kopenhagen und haben einen wunderbar sonnigen Tag auf dem Flughafen und im Flugzeug verbracht. 

 

Aber da kann man ja wenig machen. Die liebe Schwester von meinem Vater, also meine Tante, holte uns zur späten Stunde vom Flughafen hab. Sie versüßte unsere Ankunft in Kopenhagen mit einer Marzipan Erdbeertorte. Und ich sage euch, die ist so unglaublich lecker! Die BESTE Erdbeertorte die es gibt, PUNKT. 

 

Habe noch nicht alle probiert, aber bis jetzt die BESTE Erdbeertorte der Welt!
Habe noch nicht alle probiert, aber bis jetzt die BESTE Erdbeertorte der Welt!

Zu diesem keckeren Stück genehmigten wir uns ein Gläschen Rotwein. Wein mag ich eigentlich gar nicht, aber auf unserem Trip habe ich kein schlechtes Glas erwischt. Vielleicht komme ich auch langsam in das Wein-Alter... Hilfe, ich werde alt!

Mit dem Glas Wein, toller Gesellschaft und der Torte waren auch unsere Strapazen vom Flug wie weggeblasen.

 

Mit einem Gläschen von den roten Träubchen schläft es sich auch viel besser. Am Nächsten Morgen bereiteten wir uns auf einen Paparazzilauf zum Bäcker vor. Dieser lag gleich um die Ecke. Doch mit meiner neuen Kamera musste ich einfach alles Einfangen. Für einen fünf Minuten Weg benötigen wir eine gute Viertelstunde. 

In der Bäckerei angekommen konnte ich mich vor lauter Leckereien gar nicht entscheiden was ich nehmen sollte. Die leckere Erdbeer Marzipan Torte hat mich auch schon wieder angelächelt. 

Entschieden habe ich mich aber für einen einfachen Mohnkringel mit Honig. Die waren sehr lecker. Ich mag allgemein Süsses Gebäck sehr gerne. Darum liebe ich auch Italienische Frühstücks Buffets. Zu den Kringel haben wir noch Croissants und ein Brot genommen. Das ergab einen schönen Frühstücksberg

Nach dem einfachen, aber leckeren Frühstück gingen wir an den Sortedams SØ. Das Wetter war einfach genial. Auf dem Rückweg überkam mich dann doch noch ein kleiner Hunger nach Lachs. Diesen stillte ich im Cafe Kapers, das direkt neben einem Gewächshaus platziert ist. Überall waren schöne Blumen zusehen und die Sonne lachte uns ins Gesicht. Dazu ein Chai-Latte und der Moment ist perfekt.

 

So haben wir unseren Vormittag am ersten Tag in Kopenhagen gestaltet. Am Nachmittag wagten wir uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Nyhavn, der wohl bekannteste Ort der Stadt. Dazu aber im nächsten Beitrag mehr.

Blick über den östlichen Stadtteil Kopenhagens
Blick über den östlichen Stadtteil Kopenhagens
Ausblick auf den Sortedams SØ
Ausblick auf den Sortedams SØ
Viele schöne Gassen und bunten Häuser
Viele schöne Gassen und bunten Häuser
Helifax Burger Restaurant, vor 5 Jahren sehr lecker!
Helifax Burger Restaurant, vor 5 Jahren sehr lecker!


Unsere Küche, die wir benutzen durften
Unsere Küche, die wir benutzen durften

Kommentar schreiben

Kommentare: 0